Grußwort von Peter Hintze
Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Grußwort 100 Jahre Segelflug und
4. Grand Prix Finale im Segelflug auf der Wasserkuppe am 23. Juli 2011

Zu den größten Errungenschaften der Menschheit gehört die Überwindung der Schwerkraft. Die Luftfahrt ist eines der faszinierendsten Kapitel der Menschheitsgeschichte. Auf viele Menschen üben die technischen Meisterleistungen des Flugzeugbaus eine ganz besondere Faszination aus. Auf der Wasserkuppe begann der Traum vom Fliegen vor nunmehr 100 Jahren. Viele Flugbegeisterte um die so genannten „Rhönindianer“ Alexander Lippisch und Gottlob Espenlaub führten hier zahlreiche Flugexperimente durch und testeten die verschiedensten Apparate, Techniken und Auftriebsnutzungen. Mit der Wasserkuppe als dem „Berg der Segelflieger“ verbinden sich viele flughistorische Pionierleistungen wie der Weltrekord Hans Gutermuth im Jahr 1912, der erste bemannte Raketenflug der Welt von Fritz Stamer und der Flug des ersten funkferngesteuerten Flugmodells. Seitdem wurde der Segelflugzeugbau revolutioniert. Die Aerodynamik wurde optimiert, und neue Materialen wie kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe haben Einzug erhalten. Heute ist das Segelflugzeug ein Stück Hightech. Geblieben ist die Begeisterung der seinerzeitigen Pioniere für die Fähigkeit, die Gesetze der Physik zu nutzen, um die Welt aus einer anderen Perspektive zu erleben – eine Begeisterung, die mit den vielen Segelfliegern in Deutschland und der ganzen Welt fortlebt.

Gersfeld hat das große Glück, an diesem historischen Ort mit dem Deutschen Segelflugmuseum mit Modellflug über das weltweit größte und bedeutendste Museum dieser Art zu verfügen. Auf einzigartige Weise dokumentiert das Deutsche Segelflugmuseum die historische Entwicklung des Segel- und Modellflugzeugbaus. Mit seinen vielen hoch interessanten Exponaten ist das Museum der Spiegel einer großartigen Technikgeschichte. Es vermittelt nicht nur den „Flieger-Profis“, sondern auch vielen interessierten Laien auf anschauliche Weise einen exzellenten Eindruck von den Leistungen des Segelflugs. Zugleich leistet das Museum eine wichtige denkmalpflegerische Arbeit. Die Eintragung des sogenannten Rhönbussards, Baujahr 1937 als bewegliches technisches Kulturdenkmal in die Denkmaltopografie des Landes Hessen ist hierfür ein schöner Beleg.

Das Deutsche Segelflugmuseum mit Modellflug ist ein Highlight der Rhön, auf das die Segelflieger in der ganzen Welt stolz sein können. Hierzu gratuliere ich dem Museum und der Gemeinde Gersfeld ganz herzlich. Mein besonderer Dank gilt der Stiftung Deutsches Segelflugmuseum mit Modellflug für ihr großes Engagement.

Ich hoffe und wünsche mir, dass das Deutsche Segelflugmuseum mit Modellflug auch weiterhin dazu beiträgt, das Interesse am Segelfliegen aufrecht zu erhalten und die 100jährige Erfolgsgeschichte des Segelfliegens auf der Wasserkuppe fortzuschreiben. Dem Festakt am 23. Juli 2011 wünsche ich einen guten Verlauf und eine positive Resonanz. Ich übermittle alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer meine herzlichen Grüße und wünsche ihren viel Freude an diesem Tag.

Peter Hintze
Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Koordinator der Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt